Grundbildung und Berufsbildung

Junge afrikanische Mädchen strecken die Hand auf.
Für die DEZA sind Grundbildung und Berufsbildung komplementär und eng verzahnt. © UN Photo / Marco Dormino

Gute Bildung begünstigt die persönliche Entfaltung jedes Menschen und fördert die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Gemeinschaft. Bildung trägt zur Reduktion von Armut und Ungleichheit bei und belebt das Wirtschaftswachstum. Die DEZA macht sich für eine hochwertige Bildung für alle Menschen jeden Alters stark, namentlich in zwei Schwerpunktbereichen: Grundbildung und Berufsbildung.

Bildung ist massgebend für eine nachhaltige Entwicklung, die auf sozialem Zusammenhalt und Frieden beruht. Hochwertige, zugängliche und nichtdiskriminierende Bildung für alle Menschen jeden Alters ist Gegenstand des vierten Ziels für nachhaltige Entwicklung (SDG) der Agenda 2030. Dieses Ziel steht im Zentrum des DEZA-Engagements im Bildungsbereich, ebenso wie jenes für eine menschenwürdige Arbeit für alle im Rahmen eines dauerhaften Wirtschaftswachstums und jenes für die Beseitigung der extremen Armut.

Indem sie ein Problembewusstsein schafft, hilft Bildung beispielsweise auch, das Gesundheitsverhalten zu verbessern, den Zweck einer verantwortungsvollen Landwirtschaft zu vermitteln und die Menschen für die Folgen des Klimawandels zu sensibilisieren.

In zahlreichen DEZA-Partnerländern besteht konkreter Handlungsbedarf im Bildungswesen. Der Zugang zu Bildung ist auch in fragilen Kontexten unverzichtbar, wo sich Ungleichheiten tendenziell verschärfen.

Die DEZA fördert im Bildungsbereich die Entwicklung von hochwertigen Angeboten der Grundbildung und Berufsbildung. Für die DEZA sind die beiden Bereiche komplementär und eng verzahnt. Sie ergänzen sich gegenseitig und sind nicht immer linear aufgebaut. Je nach Bedürfnissen und Kontext macht es Sinn, Grundbildungs- und Berufsbildungselemente gleichzeitig anzubieten, so dass sich die Jugendlichen möglichst optimal in den Arbeitsmarkt integrieren können, weil sie solide Grundkompetenzen vorzuweisen haben.

Die Stärkung des Bildungsangebots in den DEZA-Partnerländern ist eine Priorität der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz in den kommenden Jahren.

Grundbildung

Die DEZA hilft, hochwertige Grundbildungsangebote zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet und möglichst vielen zugänglich sind. Zu diesem Zweck unterstützt sie mehrere Partnerländer bei der Reform ihrer Bildungssysteme.

Berufsbildung

In Zusammenarbeit mit den Behörden und dem Privatsektor entwickelt die DEZA Ausbildungsangebote, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht werden. So finden mehr Jugendliche eine würdige Arbeit und können zur Entwicklung ihres Landes beitragen.

Aktuelle Projekte

Objekt 61 – 72 von 379

Young People as Agents of Change in the Water Sector

01.01.2018 - 31.12.2022

Young people and their innovative ideas play an important role in addressing some of the largest water challenges. SDC supports the Young Water Fellowship Programme that builds the capacities of young water entrepreneurs, provides technical as well as financial support to implement their ideas and engages with stakeholders and decision-makers to exchange knowledge and create an enabling environment for young people willing to be engaged in the water sector.


Appui au Focal Point et au Réseau Education

19.12.2017 - 31.12.2021

Ce programme vise à assurer au Point Focal éducation et à son équipe les ressources et appuis nécessaires afin d’assurer la mise en œuvre effective de la nouvelle stratégie éducation, de renforcer et animer le réseau éducation et la capacité de ses membres (internes et externes à la DDC), et d’assurer le positionnement stratégique de la DDC sur la scène internationale et en particulier au sein du Partenariat Mondial pour l’Education.


Projekt abgeschlossen

Strengthening the resilience and reintegration of children formerly associated with armed groups and other conflict-affected children in north-east Nigeria

01.12.2017 - 30.11.2019

Millions of children suffer from the ongoing conflict in north-eastern Nigeria. Girls and boys are exposed to extreme levels of violence including the recruitment and use, sexual violence, killing and maiming. Many children have lost their families and friends and suffer from the harsh living conditions as a result of the conflict. The project will provide mental health and psychosocial support (MHPSS) as well as educational and socio-economic reintegration services to victims of violence, with a special focus on child recruits and survivors of sexual violence. It will also provide child protection services to the larger communities to strengthen their resilience and protection environment. The project will strengthen Switzerland’s overall positioning regarding the children and armed conflict thematic debate in the Lake Chad region.


Afghanistan Reconstruction Trust Fund (ARTF)

01.12.2017 - 31.12.2021

ARTF is a coordinated on-budget financing mechanism for the state, administered by the World Bank. Its priority national investment projects focus on agriculture, rural development, infrastructure, education, health and governance. Since the initiation of the Trust Fund in 2002, Millions of Afghan women, men and children have gained access to services and improved their income. It also significantly contributed to the Afghan state’s capacity.


Bosnien und Herzegowina: Bessere Gesundheitsversorgung dank verbesserter Pflege

 Eine Pflegefachfrau sitzt in einem Behandlungszimmer.

01.12.2017 - 31.05.2022

In Bosnien und Herzegowina bilden die Pflegefachpersonen die grösste Berufsgruppe des Gesundheitswesens. Trotz ihrer Nähe zur lokalen Bevölkerung wird ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Sie erfüllen häufig administrative statt pflegerische Aufgaben und haben kaum Aufstiegsmöglichkeiten. Deshalb zieht es sie häufig nach Westeuropa, wo die Arbeitsbedingungen besser sind. Gerade mit der Förderung der Pflege könnte der Zugang von Menschen in ländlichen Gebieten und von benachteiligten Bevölkerungsgruppen zur Gesundheitsversorgung verbessert werden.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Gesundheit
Bildung
No Theme defined
Stärkung der Gesundheitssysteme
Primäre Gesundheitsversorgung
Bildungseinrichtungen und Ausbildung

01.12.2017 - 31.05.2022


CHF  5’125’000



Global Energy Efficiency and Construction Outreach Programme (GLECOP)

01.12.2017 - 31.12.2021

GLECOP contributes to low-emission, energy-efficient and resilient development at a global scale. It supports two multilateral initiatives, the Energy Efficiency in Emerging Economies (E4) Programme implemented by the International Energy Agency and the Global Alliance for Buildings and Construction. Through its support, Switzerland aims to enhance knowledge and capacities, to leverage successful practices and to strengthen policies on energy efficiency with a focus on the construction sector.


Programme Régional pour la Formation Professionnelle (PROFOR)

01.12.2017 - 31.07.2024

Le manque de qualifications nécessaires à une insertion socio-économique demeure un défi en Afrique de l’Ouest. Afin de favoriser l’employabilité des jeunes, le PROFOR soutient les dynamiques régionales de mutualisation des ressources et pratiques de formation professionnelle afin d’accélérer le développement de systèmes de formation efficaces et répondant aux besoins économiques des pays et de contribuer au développement économique et à la cohésion sociale de la sous-région.


Inclusion financière dans l'Union Economique et Monétaire Ouest Africaine (UEMOA)

01.12.2017 - 31.12.2024

En Afrique de l’Ouest, le faible accès aux services financiers ne permet pas de moderniser les exploitations familiales et de développer des activités productives. La DDC soutient la stratégie régionale d’inclusion financière de l’Union économique et monétaire ouest-africaine et la Swiss Capacity Building Facility pour accroitre l’accès à de nombreux jeunes et femmes aux services financiers et leur offrir des opportunités économiques permettant ainsi de s’attaquer aux causes de la migration et de l’insécurité.


Projekt abgeschlossen

Support to the mandate of the UN Special Rapporteur on the right to education

15.11.2017 - 14.11.2019

Contribution to the mandate of the UN Special Rapporteur on the Right to Education to support the Special Rapporteur’s work in the monitoring of and advocacy for the right to education in general and the with regards to exclusion and discrimination as well as governance and financing of education in particular.


Strengthening the Climate Adaptation Capacities in the South Caucasus

10.11.2017 - 14.11.2023

The project will (i) facilitate the development of multi-hazard mapping and risk assessment methodology enabling 1.7 million inhabitants’ reduced exposure towards climate-induced hazards in Georgia; (ii) contribute to the safer livelihoods and infrastructure of 373’800 residents in ten municipalities by developing response and preparedness plans; and (iii) foster evidence-based policymaking and advocacy on climate adaptation, natural hazards and mountain development in the South Caucasus.


Projekt abgeschlossen

Making Labour Market Work for Young People in Albania

01.11.2017 - 31.10.2021

The Albanian economy has difficulties to absorb young people entering the job market. By addressing all dimensions of employment, namely labor demand, job intermediation and labor supply, RisiAlbania project will apply a comprehensive approach to reduce the high youth unemployment (28.9% in 2016). The project will facilitate private sector growth in targeted sectors, leading to creation of 2200 new jobs, by the end of 2021. lt will contribute to 3000 young people placed in jobs and 7500 youth improved their market-oriented skills.


Programme de renforcement de la citoyenneté et de la culture démocratique (CIDEM)

01.11.2017 - 31.03.2022

Après la transition démocratique de 2014-16, les Burkinabés aspirent toujours à une meilleure gouvernance économique et politique, plus de sécurité et de justice sociale. La Suisse entend renforcer la citoyenneté et la démocratie pour améliorer les politiques publiques et leur mise en œuvre au profit des populations, notamment des jeunes et des femmes. L’intervention, en contribuant à la paix et la stabilité dans le pays et la région, répond aux intérêts de la Suisse.

Objekt 61 – 72 von 379