COVID-19: Sicherheitsmassnahmen

Lokale News, 17.05.2021

Der Ausnahmezustand wurde in den Präfekturen Tokio, Osaka, Hyogo, Kyoto, Aichi, Fukuoka, Hokkaido, Okayama und Hiroshima ausgerufen. Alle Präfekturen in Japan haben Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie eingeführt. Es ist wichtig, die spezifischen Vorsichtsmassnahmen der japanischen Behörden zu befolgen. Bitte informieren Sie sich über diese spezifischen Vorsichtsmassnahmen und befolgen Sie die Anweisungen.

Important Information about COVID-19
Important Information about COVID-19 ©Embassy of Switzerland in Japan

In Tokio, Osaka, Hyogo, Kyoto, Aichi, Fukuoka, Hokkaido, Okayama und Hiroshima wird der Ausnahmezustand u.a. von folgenden Maßnahmen begleitet: soweit möglich, das Haus nicht verlassen; Schließung von Einrichtungen, die Speisen ausschenken, um 20 Uhr; an gesellschaftlichen Veranstaltungen, bei denen Speisen und Getränke ausgeschenkt werden, nicht teilnehmen; Kapazitätsreduzierung in Konzerthallen, Kinos, Sportvereinen, Einkaufszentren und anderen öffentlichen Orten. Der Ausnahmezustand wird mindestens bis zum 31.Mai andauern.

Im ganzen Land können Präventionsmaßnahmen umfassen: sich die Hände zu waschen und Schutzmasken zu tragen; jederzeit die räumliche Distanzierung zu respektieren; wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten (Homeoffice) und abwechselnd zum Arbeitsplatz pendeln; öffentliche Verkehrsmittel zu Stosszeiten und Gespräche während der Fahrt zu vermeiden; geschlossene Räume, überfüllte Orte und andere Umgebungen mit engem Kontakt zu andern zu vermeiden; Grossveranstaltungen zu vermeiden.

Die Botschaft bleibt funktionsfähig und operiert unter Einhaltung der Richtlinien der japanischen Behörden.

Download: Ein von der japanischen Regierung veröffentlichtes Beispiel, wie man den «neuen Lebensstil (PDF, 545.2 kB, Englisch)» umsetzen kann.