Strategie – Kambodscha

Trotz des hohen Wirtschaftswachstums seit Anfang der 2000er-Jahre, das in den Mekong-Ländern zu Fortschritten bei der Armutsbekämpfung führte, nehmen Ungleichheiten zu. Besonders betroffen ist die ländliche Bevölkerung. Die Covid-19-Pandemie hat eine schwere sozioökonomische Krise ausgelöst. Unter dem Wirtschaftsmodell, das auf einer nicht nachhaltigen Ausbeutung natürlicher Ressourcen basiert, leiden vor allem die am stärksten gefährdeten Gruppen wie Frauen, ethnische Minderheiten und Menschen in abgelegenen Gebieten. 

Das Kooperationsprogramm der Schweiz für die Mekong-Region 2022–2025 zielt darauf ab, die Einkommenssituation von jungen Menschen, Frauen und benachteiligten Gruppen zu verbessern und ihre Einbindung in Entwicklungsprozesse zu fördern. Durch die Stärkung der Regierungsstrukturen auf lokaler Ebene und geeignete politische Massnahmen sollen die Lebensbedingungen verbessert werden.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der englischen Seite.