Bilaterale Beziehungen

Die Schweizer Präsenz in Venezuela schaut auf eine lange Tradition zurück. Heute ist die Schweiz mit einer Botschaft in Caracas und einem Honorarkonsulat in Maracaibo vertreten. Die Botschaft ist in der Dialogförderung sowie dem Schutz der Menschenrechte aktiv, unterstützt Wirtschaftsakteure und führt kulturelle Veranstaltungen durch. Darüber hinaus ist die Schweiz ein wichtiger Geberstaat für humanitäre Hilfe in Venezuela und in der Region. Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen sowie der Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit und der demokratischen Institutionen hat die Schweiz im März 2018 identische Sanktionen wie die EU gegen Venezuela beschlossen und diese seither mehrmals ausgeweitet.

 

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die offiziellen Beziehungen zwischen der Schweiz und Venezuela sind wenig intensiv. Die Schweiz und Venezuela haben Abkommen in den Bereichen Investitionsschutz, Doppelbesteuerung und Luftverkehr abgeschlossen.

Die Botschaft arbeitet mit der Zivilgesellschaft in der Dialogförderung sowie dem Schutz der Menschenrechte zusammen und unterstützt Projekte in diesen Bereichen. Darüber führt sie Veranstaltungen durch und beteiligt sich an kulturellen Aktivitäten, wie z.B. Filmfestivals.

Datenbank Staatsverträge

Regierung von Venezuela

Facebook-Seite der Botschaft

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Der bilaterale Handel hat krisenbedingt abgenommen. 2020 exportierte die Schweiz Güter im Wert von knapp 25 Millionen CHF nach Venezuela, hauptsächlich Präzisionsinstrumente, pharmazeutische Produkte und Maschinen. Die Importe beliefen sich auf rund 2.3 Millionen CHF und umfassen vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse.

2018 betrug der Kapitalbestand von Schweizer Direktinvestitionen in Venezuela 2 Mia CHF und Schweizer Firmen beschäftigten 3’150 Angestellte. Die Botschaft unterstützt Schweizer Firmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten, weist aber auf das sehr schwierige Marktumfeld hin.

Länderinformationen Nord- und Lateinamerika, SECO

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise, SGE

Organisation Erdöl exportierender Staaten (en)

Schweizerisch-venezolanische Handelskammer (es)

 

Sanktionen

Am 28. März 2018 entschied der Bundesrat, sämtliche Sanktionsmassnahmen der EU gegen Venezuela zu übernehmen. Diese Massnahmen beinhalten ein Rüstungsgüterembargo, ein Exportverbot für Güter, welche Überwachungszwecken und der internen Repression dienen, sowie eine Sperre von Vermögenswerten und Reisesanktionen gegen aktuell 56 Personen. Diese gezielten Sanktionen haben keine Auswirkungen auf die venezolanische Zivilbevölkerung.

Massnahmen gegenüber Venezuela

 

Humanitäre Hilfe

Im Zusammenhang mit der Krise in Venezuela hat die DEZA ihre humanitäre Hilfe seit 2017 kontinuierlich ausgebaut.

Die Schweiz leistet finanzielle Beiträge sowohl an multilaterale als auch bilaterale Partnerorganisationen, um die dringendsten Bedürfnisse der Bevölkerung in Venezuela und die der Migrant/innen in der Subregion zu unterstützen.

Das Engagement der Schweiz richtet sich konsequent an den vier humanitären Prinzipien aus: Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit, und folgt bei der Bereitstellung von humanitärer Hilfe einem streng bedürfnisorientierten Ansatz. 

 

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation

Forschende aus Venezuela können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben. Basierend auf einem Mandat des SBFI koordiniert die Universität St. Gallen zurzeit Forschungskooperationen zwischen der Schweiz und Lateinamerika.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende SBFI

Leading House für Lateinamerika (HSG) (en)

 

Schweizerinnen und Schweizer in Venezuela

Ende 2020 lebten 921 Schweizer Staatsangehörige in Venezuela.

 

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Schweiz eröffnete 1909 in der Hauptstadt Caracas ein Honorarkonsulat und 1939 eine Gesandtschaft, die 1961 in eine diplomatische Vertretung (Botschaft) umgewandelt wurde. Seit 1979 besteht eine schweizerisch-venezolanische Handelskammer.

Historisches Lexikon der Schweiz: Venezuela

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis

Le relazioni tra la Svizzera e il Venezuela sono attualmente poco intense. In risposta alle violazioni dei diritti umani e all’erosione dello Stato di diritto e delle istituzioni democratiche, nel marzo del 2018 la Svizzera ha deciso di allinearsi alle misure sanzionatorie emesse dall’UE nei confronti del Venezuela, pur continuando a prestare aiuto umanitario nel Paese e nella regione.

Priorità delle relazioni diplomatiche

La Svizzera e il Venezuela hanno concluso accordi nei settori della protezione degli investimenti, della doppia imposizione e del traffico aereo. La crisi, però, ha portato a un calo degli scambi commerciali tra i due Paesi.

Il 5 aprile 2019 la Svizzera è stata ufficialmente incaricata dagli Stati Uniti di rappresentare i loro interessi in Venezuela. L’entrata in vigore del mandato in qualità di potenza protettrice dipende tuttavia dall’approvazione del Venezuela. 

Banca dati dei trattati internazionali

Comunicato stampa del DFAE relativo al mandato in qualità di potenza protettrice

Governo venezuelano (es)

Cooperazione economica

Nel 2020 la Svizzera ha importato dal Venezuela beni, in prevalenza prodotti agricoli, per un valore di 2,3 milioni CHF, mentre ha esportato soprattutto prodotti farmaceutici, macchinari e strumenti di precisione per un totale di quasi 25 milioni CHF.

Nel 2019 gli investimenti diretti della Svizzera in Venezuela ammontavano a 2 miliardi CHF e le imprese svizzere nel Paese davano lavoro a oltre 2700 persone.

Informazioni sul Paese, America del Nord e America latina SECO

Sostegno commerciale, Switzerland Global Enterprise SGE

Organizzazione dei Paesi esportatori di petrolio (en)

Camera di commercio svizzero-venezuelana (es)

Sanzioni

Il 28 marzo 2018 il Consiglio federale ha deciso di allinearsi alle misure sanzionatorie adottate dall’UE nei confronti del Venezuela, che includono l’embargo sugli armamenti e sulle merci utilizzabili per la sorveglianza e la repressione interna come pure il blocco di averi patrimoniali e restrizioni di viaggio nei confronti di 55 persone. Queste sanzioni mirate non hanno ripercussioni sulla popolazione civile venezuelana.

Provvedimenti nei confronti del Venezuela

Aiuto umanitario

Nel contesto della crisi in Venezuela, dal 2017 la Direzione dello sviluppo e della cooperazione (DSC) ha continuato a incrementare il proprio aiuto umanitario nel Paese.

La Svizzera fornisce contributi finanziari a organizzazioni partner bilaterali e multilaterali per venire incontro alle esigenze più urgenti della popolazione venezuelana e dei migranti nella regione. Inoltre, mette a disposizione di partner multilaterali selezionati vari esperti ed esperte del Corpo svizzero di aiuto umanitario (CSA).

La Svizzera fonda il suo impegno in modo sistematico sui quattro principi umanitari fondamentali di umanità, neutralità, imparzialità e indipendenza, e nei suoi interventi di carattere umanitario adotta un approccio rigorosamente focalizzato sulle esigenze della popolazione. 

Cooperazione nei settori della formazione, della ricerca e dell’innovazione

I ricercatori e gli artisti venezuelani possono candidarsi per una borsa di studio d’eccellenza della Confederazione Svizzera presso la Segreteria di Stato per la formazione, la ricerca e l’innovazione (SEFRI). Su mandato della SEFRI, l’Università di San Gallo coordina attualmente la cooperazione nel campo della ricerca tra la Svizzera e i Paesi dell’America latina.

Borse d’eccellenza della Confederazione Svizzera per ricercatori e artisti stranieri, SEFRI

Leading House per l’America latina (HGS) (en)

Le svizzere e gli svizzeri in Venezuela

In base alla Statistica sugli Svizzeri all’estero, alla fine del 2020 in Venezuela risiedevano 921 cittadini svizzeri.