Forschung – eine fruchtbare Zusammenarbeit

Ein Angestellter von 3S Swiss Solar Systems überprüft ein Solarmodul
Ein Angestellter von 3S Swiss Solar Systems überprüft ein Solarmodul © EDA, Präsenz Schweiz

Die wissenschaftliche Forschung bildet den drittgrössten Budgetposten der EU und ist sehr wichtig für die Förderung des Wachstums in Europa. Dank der Teilnahme in unterschiedlichen Formen an den Rahmenprogrammen der EU seit 1987 konnte die Schweiz ihren Forschungsstandort stärken und die Sichtbarkeit ihrer Spitzenforschung auf internationaler Ebene verbessern.

Die Forschungsprogramme der EU legen das Schwergewicht auf höchste wissenschaftliche Fachkompetenz, Mobilität und Zusammenarbeit von Forschern und Unternehmen in verschiedenen Themenbereichen. Das aktuelle Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm Horizon Europe läuft von 2021 bis 2027 und hat ein Gesamtbudget von über 95 Milliarden Euro. Der Legislativvorschlag für das neue Programm wurde im Juni 2018 veröffentlicht, und die europäischen Institutionen erzielten am 11. Dezember 2020 eine politische Einigung über das Horizon-Paket. Das Programm Horizon Europe wurde am 12. Mai 2021 offiziell gestartet und trat rückwirkend zum 1. Januar 2021 in Kraft. Während die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament über den Inhalt dieses gemeinsamen Topfes entscheiden, hat die Europäische Kommission die Hauptrolle bei der Verwaltung dieses Topfes. 

Zusammen mit dem Programm Horizont Europa arbeitet die EU daran, die Entwicklung eines Europäischen Forschungs- und Innovationsraums (ERA) zu stimulieren, indem sie Partnerschaften zwischen der Kommission, den Mitgliedsstaaten und Forschungsorganisationen fördert und die Bedingungen für die Unterstützung der Forschung in ganz Europa optimiert.

Die Schweiz war durch bilaterale Abkommen zwischen 2004 und 2013 voll in die europäischen Programme, darunter Horizon 2020, eingebunden und hat mit großem Erfolg teilgenommen. Die Assoziierung der Schweiz hat es ermöglicht, dass mehr als 4'447 in der Schweiz ansässige Forschungsteams und Unternehmen an Projekten teilnehmen, die durch das Siebte Rahmenprogramm (FP7) finanziert werden, und dass mehr als 3'377 Projekte, an denen Schweizer beteiligt sind, durch Horizon 2020 finanziert werden (Stand: 5. Januar 2021). Sie hat es auch ermöglicht, an den Verwaltungsausschüssen teilzunehmen, die diese Programme gestaltet haben.

Da der bisherige Programmzyklus Ende 2020 endete, strebt der Bundesrat nun die Assoziierung der Schweiz an das Horizon-Paket an, bestehend aus Horizon Europe, Euratom, ITER und Digital Europe. Da die entsprechenden Verhandlungen mit der EU jedoch noch nicht stattgefunden haben, steht die Schweiz nicht auf der Liste der Länder, für die in naher Zukunft eine Assoziierung vorgesehen ist. Diese Liste kann jederzeit geändert werden. 

Die Schweiz ihrerseits ist bereit, so bald wie möglich Gespräche über eine Assoziierung aufzunehmen. Am 11. Dezember 2020 hat der Bundesrat das Verhandlungsmandat für das Assoziierungsprogramm verabschiedet. Am 16. Dezember 2020 hat das eidgenössische Parlament die Finanzierungsbotschaft für das Paket Horizon 2021-2027 genehmigt und die Mittel für die Beteiligung der Schweiz in Höhe von 6,15 Mrd. CHF bereitgestellt. Die Botschaft erlaubt es SEFRI auch, die Teilnahme von in der Schweiz ansässigen Organisationen an Projekten zu finanzieren, auch wenn die Schweiz nur als Drittland an Horizon Europe teilgenommen hat. Details und Verfahren finden Sie auf der SEFRI-Seite zu Horizon Europe