Strategie und Umsetzung der Aussenpolitik

Bundesplatz und Bundeshaus mit in den Himmel projizierter Weltkarte. (Symbolbild)
Durch die aussenpolitische Strategie definiert; Ziele und Prioritäten der Schweizer Aussenpolitik. © Parlamentsdienste

In ihrer Aussenpolitik lässt sich die Schweiz von ihren innenpolitischen Werten und Stärken leiten. Ihr Ziel ist gemäss Bundesverfassung, die Interessen der Schweiz, Unabhängigkeit, Wohlstand und Sicherheit zu wahren. Sie trägt bei zur Linderung von Not und Armut in der Welt, zur Achtung der Menschenrechte und zur Förderung der Demokratie, zu einem friedlichen Zusammenleben der Völker sowie zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Auf dieser Grundlage ist die Schweiz bereit, Verantwortung zu übernehmen und solidarisch zu handeln. Dabei engagiert sich die Schweiz vor allem dort, wo sie Mehrwert schaffen kann aufgrund ihrer Erfahrung und Netzwerke, ihres Knowhows und ihres Instrumentariums. Um Kohärenz und Effizienz sicherzustellen, stimmt das EDA die Aussenpolitik mit den anderen Departementen ab.

Die Schweiz ist auch in der Aussenpolitik dem Dialog verpflichtet. Sie fördert ihn und baut Brücken. Dank ihrer Neutralität, ihrer Unabhängigkeit und ihrer humanitären Tradition kann die Schweiz eine Rolle für Frieden und Sicherheit in der Welt übernehmen. Insbesondere in der Mediation und Unterstützung bei der Suche nach Lösungen in Konflikten hat die Schweiz langjährige Erfahrung; die Kompetenz ihrer Guten Dienste wird weltweit anerkannt.

Gute Dienste

Die Schweiz setzt sich ein für Rechtsstaatlichkeit, Dialog und Kompromisskultur, Mitbestimmung und Machtteilung, die humanitären Grundsätze und die Prävention von Konflikten und Extremismus. Sie engagiert sich in der Armutsbekämpfung und im Umweltschutz, in der humanitären Hilfe, der Katastrophenvorsorge sowie im Wiederaufbau, in der Prävention und Minderung von Katastrophenrisiken. Sie wirkt mit beim Erarbeiten von internationalen Regeln und Normen für eine gerechte internationale Ordnung, die Sicherheit und Wohlstand für alle fördert.

Entwicklung und Zusammenarbeit

Humanitäre Hilfe

Die Schweiz unterhält soweit möglich Beziehungen zu allen Staaten. Mit ihren europäischen Partnern teilt sie nicht nur die demokratischen Grundwerte, sondern sie ist auch politisch, wirtschaftlich und kulturell eng mit ihnen verflochten. Die EU und die Nachbarstaaten sind ihre wichtigsten Handelspartner. Gleichzeitig ist sie auf ein stabiles, offenes internationales Umfeld angewiesen, da sie weder EU-Mitglied ist, noch anderen wichtigen Bündnissen oder Gruppen wie der G20 angehört.

Diplomatie

Zur Pflege der vielfältigen Beziehungen unterhält die Schweiz weltweit ein Aussennetz mit rund 170 Vertretungen (Botschaften, Generalkonsulaten und Kooperationsbüros). Sie erbringen bürgernahe und zeitgemässe Dienstleistungen für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer.

Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Die Schweiz pflegt ihr Erscheinungsbild im Ausland mit Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit. Die Landeskommunikation zeigt die Schweiz in ihrer Vielfalt und Attraktivität, vermittelt allgemeine Kenntnisse über das Land und schafft Sympathien für die Schweiz und ihre Interessen.

Landeskommunikation

Die Prioritäten und Schwerpunkte für die konkrete Umsetzung dieser Zielsetzungen legt der Bundesrat alle vier Jahre in der aussenpolitischen Strategie fest.

Aussenpolitische Strategie 2016-2019

Diplomatie

Diplomatinnen und Diplomaten vertreten die Interessen ihres Heimatlands im Gastland; rund 170 Länder haben eine Botschafterin oder einen Botschafter in der Schweiz akkreditiert

Landeskommunikation

Öffentlichkeitsarbeit für die Interessenwahrung der Schweiz im Ausland